Im Badezimmer sind wir zu Hause.

Zum Warenkorb hinzugefügt Das hat leider nicht geklappt

"Hock" dich hin!

Ein kleiner Junge in Delhi, Indien,

sieht in dieser Haltung ziemlich bequem aus.

Die vergessene Kunst 

des "HOCKENS" ist eine Offenbarung für die im sitzen ruinierten Körper!


Sätze, die beginnen mit: "Ein Guru hat mir einmal gesagt ..."  verursachen meist ein Augenrollen. Aber kürzlich, als ich in einer Yoga-Stunde in East London in "Malasana" oder auch einer tiefen Hocke ruhte, wurde ich von der zweiten Hälfte des Lehrersatzes beeindruckt: "Ein Guru hat mir einmal gesagt, dass das Problem mit dem Westen ist, dass sie nicht hocken."


Das ist eindeutig wahr. In weiten Teilen der hoch entwickelten westlichen Welt ist Ruhe das Synonym für das Sitzen. Wir sitzen auf Schreibtischstühlen, essen von Stühlen, pendeln in Autos oder in Zügen und kommen dann nach Hause, um Netflix von bequemen Sofas aus zu sehen. Mit kurzen Unterbrechungen für das Gehen von einem Stuhl zum anderen, oder kurze Intervalle für schnelle Bewegungen, verbringen wir unsere Tage meist sitzend. Diese Hingabe, unsere Hinterteile in Stühle zu setzen, macht uns zu Ausreisser, sowohl Global als auch Historisch. In den letzten 50 Jahren waren Epidemiologen gezwungen, ihre Bewegungsmuster zu ändern. In der heutigen Zeit ist die viele Zeit welche wir Sitzen, ein separates Problem von der Menge an Bewegung, die wir bekommen.


Unser Versagen zu "hocken" hat biomechanische und physiologische Auswirkungen, aber es weist auch auf etwas Größeres hin. In einer Welt, in der wir so viel Zeit in unseren Köpfen verbringen, "Online", auf unseren Smartphones, beraubt uns das fehlen von Kniebeugen der Schwerkraft, die Haltung welche wir seit dem Aufstehen unserer hominiden Vorfahren hatten. Mit anderen Worten: "Wenn wir wollen, dass es uns gut geht, ist es vielleicht an der Zeit, dass wir uns wieder öfter hin-hocken.


Um das klar zu stellen, das Hocken ist nicht nur ein Artefakt unserer Evolutionsgeschichte. Ein großer Teil der Weltbevölkerung macht es immer noch täglich, sei es, um sich auszuruhen, zu beten, zu kochen, eine Mahlzeit zu sich zu nehmen oder um die Toilette zu benutzen. (Squat-Style-Toiletten sind in Asien die Norm und Grubenlatrinen in ländlichen Gegenden auf der ganzen Welt erfordern Hocken.) Während sie laufen lernen, hocken Kleinkinder von New Jersey bis Papua-Neuguinea - und stehen von einer Kniebeuge auf - mit Anmut und Leichtigkeit. In Ländern, in denen Krankenhäuser nicht weit verbreitet sind, ist Hocken auch eine Position, die mit dem grundlegendsten Teil des Lebens verbunden ist: Der Geburt.


Es ist nicht spezifisch der Westen, der nicht mehr hockt; Es sind die Reichen und die Mittelklasse auf der ganzen Welt. Mein Quartz-Kollege, Akshat Rathi, ursprünglich aus Indien, bemerkte, dass die Beobachtung des Gurus bei den Reichen in den indischen Städten genauso wahr sei wie im Westen.


Aber in westlichen Ländern haben ganze Bevölkerungen - reiche und arme - die Haltung des Hockens aufgegeben. Im Großen und Ganzen wird das Hocken als eine unwürdige und unbequeme Haltung angesehen, die wir ganz vermeiden. Im besten Fall könnten wir es während des Crossfit, Pilates oder beim Heben im Fitnessstudio unternehmen, aber nur teilweise und oft mit Gewichten

(eine sich wiederholende Übung, was vor 2,5 Millionen Jahren kaum vorstellbar war). Dies ignoriert die Tatsache, dass tiefes Hocken als eine Form aktiver Erholung sowohl in unserer evolutionären als auch in unserer Entwicklungsgeschichte verankert ist:

Es ist nicht so, dass Sie nicht bequem in einer tiefen Kniebeuge sitzen können, es ist nur so, dass Sie es vergessen haben.


"Das Spiel begann mit der Hocke", sagt der Autor und Osteopath Phillip Beach. Beach ist dafür bekannt, die Idee von "archetypischen Körperhaltungen" zu propagieren. Diese Positionen, die neben einer tiefen passiven Kniebeuge mit den Füßen flach auf dem Boden, mit gekreuzten Beinen sitzen und auf Knien oder auf den Fersen kniend, sind nicht nur gut für uns, sondern tief in der Art und Weise verankert, wie unsere Körper gebaut sind.


"Du verstehst menschliche Körper wirklich nicht, bis du erkennst, wie wichtig diese Haltungen sind", sagt mir Beach, der in Wellington, Neuseeland, lebt. "Hier in Neuseeland ist es kalt und nass und schlammig. Ohne moderne Hosen würde ich meinen Hintern nicht in den kalten, nassen Schlamm stecken wollen, also würde ich (in Abwesenheit eines Stuhls) viel Zeit damit verbringen, zu hocken. Das Gleiche mit der Toilette. Die ganze Art und Weise, wie deine Physiologie aufgebaut ist, dreht sich um diese Haltungen. "



In vielen Teilen der Welt ist das Hocken ein normaler Bestandteil des Lebens, als wenn man auf einem Stuhl sitzt.


Also warum ist die "Hocke" so gut für uns? Und warum haben so viele von uns damit aufgehört?

Es ist ganz einfach "verwenden Sie es - oder Sie verlieren es", sagt Dr. Bahram Jam, ein Physiotherapeut und Gründer des Advanced Physical Therapy Education Institute (APTEI) in Ontario, Kanada.

Jedes Gelenk in unserem Körper hat Synovialflüssigkeit. Das ist das "Öl" in unserem Körper, welches die Knorpel mit Nährstoffen versorgt, sagt Jam. Zwei Dinge sind erforderlich, um diese Flüssigkeit zu produzieren: Bewegung und Kompression. Wenn also ein Gelenk nicht die volle Bandbreite an Bewegung durchläuft - wenn die Hüften und Knie nie über 90 Grad hinausgehen - sagt sich der Körper "Ich werde nicht gebraucht" und beginnt zu degenerieren und stoppt die Produktion von Synovialflüssigkeit.

Ein gesundes Muskel-Skelett-System macht uns nicht nur geschmeidig und saftig, sondern hat auch Auswirkungen auf unsere allgemeine Gesundheit. Eine Studie des "European Journal of Preventive Cardiology" aus dem Jahr 2014 ergab, dass Probanden, die Schwierigkeiten hatten, ohne Unterstützung der Hände, eines Ellbogens oder Beines vom Boden aufzustehen (was als "Sitzerhöhungstest" bezeichnet wird). - eine kürzere Lebenserwartung haben wie Personen, die mit Leichtigkeit aufstanden.

Im Westen ist der Grund, weshalb die meisten Menschen nicht mehr hocken; die "Toilette." Löcher in der Erde, Latrinen und Nachttöpfe erforderten alle diese grundlegende Position und Studien zeigen, dass eine größere Hüftflexion in dieser Haltung mit weniger Anstrengung bei der Entleerung korreliert. Sitztoiletten sind keine britische Erfindung - die ersten einfachen Toiletten gehen auf Mesopotamien im vierten Jahrtausend vor Christus zurück, während die alten Minoer auf der Insel Kreta als erste die "Spühlung" erfunden haben - adaptiert wurde das ganze dann in Großbritannien von den Tudors im 16. Jahrhundert, sie nannten sich die "grooms of the stool" welche sich auf verzierten, thronartigen Stühlen erleichterten.


Die nächsten paar hundert Jahre gab es einige wenige Toiletteninnovation, aber 1775 entwickelte ein Uhrmacher namens Alexander Cummings eine S-förmige Pfeife, die unter einer erhöhten Zisterne saß, eine entscheidende Entwicklung. Erst nach Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts, als London nach hartnäckigen Choleraausbrüchen und dem schrecklich klingenden "großen Gestank" von 1858 endlich ein funktionierendes Abwassersystem errichtete, begannen die vollständig spülbaren, sitzenden Toiletten in den Häusern der Menschen sich zu verbreiten.

Heute sind die spülbaren Squat-Style-Toiletten, die in Asien weit verbreitet sind, natürlich nicht weniger hygienisch als westliche Gegenstücke. Aber Jam sagt, dass Europas Umstellung auf das Thron-Design die meisten Westler der Notwendigkeit (und damit der täglichen Praxis) des "Hockens" beraubte. In der Tat hat die Erkenntnis, dass Hocken zu besserem Stuhlgang führt, die Popularität des "ERGOPOO" gefördert. Dabei handelt es sich um eine erhöhte Plattform, welche eine Toilette im westlichen Stil in eine "Hock-Toilette" verwandelt und es dem Benutzer ermöglicht, in einer Hocke-Position zu sitzen.

"Das Hocken ist für die meisten von uns unangenehm, weil wir es nicht tun", sagt Jam. Aber wenn Sie einmal oder zweimal am Tag für einen Stuhlgang und fünf Mal am Tag zum Urinieren auf die Toilette gehen, dann sind das fünf oder sechs Mal am Tag, wo Sie hocken praktizieren - falls sie es richtig machen.

Während diese körperliche Unbequemlichkeit der Hauptgrund dafür sein kann, dass wir nicht mehr hocken, ist die Abneigung des Westens gegenüber der Kniebeuge auch kulturell. Während das Hocken oder Sitzen im Schneidersitz in einem Bürostuhl großartig für das Hüftgelenk wäre, macht die moderne Arbeitskleidung - ganz zu schweigen von der offiziellen Büroetikette - diese Art von Haltung im Allgemeinen unmöglich. Das einzige Mal, dass wir erwarten, dass ein westlicher Führer oder ein gewählter Beamter in der Nähe des Bodens schwebt, ist ein Fototermin mit süssen Kindergärtnern. Tatsächlich neigen die Leute, die wir in einer Stadt wie New York oder London auf dem Bürgersteig hocken, dazu, die Typen von Leuten zu sein, die wir gerne ignorieren oder sogar verabschäuen.

"Es gilt als primitiv und von niedrigem sozialen Status irgendwo zu hocken", sagt Jam. Wenn wir an das Hocken denken, denken wir an einen Bauern in Indien oder an einen afrikanischen Stammesangehörigen oder an einen unhygienischen Stadtboden. Wir glauben, dass wir uns darüber hinaus entwickelt haben - aber wir haben uns in Wirklichkeit davon entfernt.

Avni Trivedi, eine in London lebende Osteopathin (Ich habe sie in der Vergangenheit wegen meiner eigenen sitzbedingten Schmerzen aufgesucht) sagt, das gleiche gilt für das Hocken als Geburtsposition, die in vielen Entwicklungsländern der Welt immer noch weit verbreitet ist und zunehmend auch von vielen alternativen Geburtshelfern und Hebamen im Westen bevorzugt wird.


"In der hockenden Geburtsposition entspannen sich die Muskeln und sie erlaubt dem Kreuzbein, sich frei zu bewegen, so dass das Baby nach unten drücken kann, wobei auch die Schwerkraft eine Rolle spielt", sagt Trivedi. "Aber die Wahrnehmung, dass diese Position primitiv sei, ist der Grund, warum Frauen von dieser aktiven Position auf das Bett übergingen, wo sie weniger mit dem Körper verbunden sind und weniger Einfluss auf den Geburtsprozess haben."


Kinder im Westen hocken mit Leichtigkeit. Warum können es ihre Eltern nicht?


Also sollten wir das Sitzen durch Hocken ersetzen und uns für immer von unseren Bürostühlen verabschieden? Beach weist darauf hin, dass "jede Haltung, die zu lange gehalten wird, Probleme verursacht", und es gibt Studien, die nahe legen, dass Populationen, die zu lange in einer tiefen Kniebeuge verbringen (Stunden jeden Tag), häufiger an Knieproblemen und Osteoarthritis leiden.

Aber für diejenigen von uns, die das Hocken weitgehend aufgegeben haben, sagt Beach, "man kann es mit Hocken nicht wirklich übertreiben." Jenseits dieser Art von Bewegung, die unsere allgemeine Gesundheit und Flexibilität verbessert, weist Trivedi darauf hin, dass ein wachsendes Interesse an Yoga weltweit vielleicht in Teil der Erkenntnis ist, dass "auf dem Boden zu sein hilft, körperlich in sich selbst verankert zu sein" - etwas, das in unserem bildschirmdominierten, hyperintellektualisierten Leben weitgehend fehlt.

Beach ist sich einig, dass dies kein Trend, sondern ein evolutionärer Impuls ist. Moderne Wellness-Bewegungen erkennen zunehmend, dass "Floor Life" der Schlüssel ist. Er argumentiert, dass die physische Handlung, uns selbst zu erden, geradezu instrumental für das Wesen unserer Spezies gewesen ist.

In gewisser Weise ist die Hocke der Ort, an dem der Mensch - jeder Einzelne von uns - herkommt. Deshalb sollten wir sie so oft wie möglich wiederholen.


Hinweis: Wir Haben diesen Text mit der hilfe von Google-Translate übersetzt. Bitte verzeiht uns allfällige Schreibfehler. Natürlich freuen wir uns über jedes Feedback.


Den Originalbeitrag finden sie hier: https://quartzy.qz.com/1121077/